Leistungen
Hausärztliche Versorgung

Hausärztliche VersorgungAls hausärztlich tätige/r Internist bzw. Allgemeinmedizinerin sind wir Hausärzte und verstehen uns als Ihr Ansprechpartner in allen gesundheitlichen Belangen.

Auf Basis der von uns erhobenen Krankengeschichte (Anamnese), einer körperlichen und ggf. apparativen Untersuchung stellen wir eine Diagnose und leiten die notwendige Schritte zur Therapie ein. Im gemeinsamen Gespräch finden wir gemeinsam die für Sie richtige Behandlung. Bei medizinischer Notwendigkeit führen wir nach Vereinbarung Hausbesuche durch.

Sollten unsere Untersuchungs- oder Therapiemöglichkeiten zur Behandlung Ihrer Erkrankung nicht ausreichen, werden Sie von uns zu anderen Fachärzten überwiesen. Bei einer schwerwiegenden Erkrankung oder absehbar schwerwiegendem Verlauf veranlassen wir, falls erforderlich, eine Krankenhauseinweisung. In beiden Fällen erhalten wir als Hausärzte von den mitbehandelnden Fach- oder Krankenhausärzten einen Befund- oder Behandlungsbericht („Arztbrief“). Dadurch sind alle Informationen, die Sie betreffen, an einer Stelle gebündelt. Dadurch können wir diagnostische, therapeutische und pflegerische Maßnahmen sinnvoll koordinieren.

Außerdem beraten wir Sie zu Fragen der Früherkennung und Vorbeugung und erinnern Sie an Impftermine.

Durch eine kontinuierliche und im Idealfall langjährige Betreuung als Hausarzt lernen wir Sie, Ihre Familie und soziales Umfeld immer besser kennen und können diese Informationen in die Diagnosefindung und Therapieplanung mit einbeziehen.

nach oben
Gesundheits-Check

Die Gesundheitsuntersuchung steht allen gesetzlich Versicherten ab dem Alter von 35 Jahren zu und kann alle zwei Jahre wiederholt werden. Auch wenn man sich gesund fühlt und keine Beschwerden hat, sollte man den so genannten „Check-Up 35“ wahrnehmen, denn je früher Erkrankungen entdeckt werden, desto größer ist die Chance einer erfolgreichen Behandlung.

Zum Gesundheits-Check gehören folgende Untersuchungen:

  • Ausführliche Anamnese
  • Körperliche Untersuchung inkl. Blutdruck-Messung
  • Blutabnahme (Blutzucker- und Cholesterin-Bestimmung)
  • Urinprobe
  • Überprüfung des Impfstatus

Der Gesundheits-Check dient vor allem der Früherkennung von sehr häufig auftretenden Krankheiten wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Nierenerkrankungen und Diabetes mellitus.

Wir bieten zusätzlich zu den von den gesetzlichen Krankenkassen vorgesehenen Untersuchungen auch einen erweiterten Check-Up an.

nach oben
Individuelle Gesundheitsleistungen
  • Erweiterter Check-Up
    Zusätzlich zu den von der gesetzlichen Krankenkassen vorgesehenen Untersuchungen bieten wir im Rahmen des Gesundheits-Checkups zusätzliche Leistungen an:

    • umfangreiche Labordiagnostik
    • Ultraschall der Bauchorgane und/oder Schilddrüse
    • Ruhe-EKG, Belastungs-EKG, Lungenfunktionsprüfung
  • Ärztliche Bescheinigungen und Atteste
  • Medizinische Untersuchungen mit Bescheinigung wie Sporttauglichkeit, Führerschein berufliche Eignung
  • Reisemedizinische Beratung
  • Vitamin-Aufbaukuren
nach oben
Blutdruckmessung / Langzeit-Blutdruck-Messung
Ein möglichst normnaher Blutdruck kann vor Erkrankungen des Herz-Kreislaufsystems schützen. Zur körperlichen Untersuchung gehört i.d.R. die Blutdruckmessung. Zur Diagnose und Therapiekontrolle des Bluthockdrucks kann eine wiederholte Messung über 24 Stunden sinnvoll sein. Blutdruckmessung
nach oben
Sonografie
Die Sonografie, auch Ultraschall genannt, dient als bildgebendes Verfahren zur Untersuchung von inneren Organen und Geweben. Ein wesentlicher Vorteil der Sonografie im Gegensatz zum Röntgen liegt in der völligen Unschädlichkeit der Schallwellen. Durch eine sonografische Untersuchung können wir krankhafte Veränderungen innerer Organe wie Leber, Gallenblase, Nieren etc. feststellen. In manchen Fällen muss ein sonografischer Befund mit anderen bildgebenden Untersuchungs-verfahren ergänzt werden. Sonographie
nach oben
Labordiagnostik
Zur Erkennung krankhafter Veränderungen oder im Rahmen von Vorsorgeuntersuchungen wird Ihr Blut laborchemisch untersucht. Je nach Fragestellung kommen unterschiedliche Laborparameter zur Anwendung, von Routineanforderungen bis zu Speziallabor-Fragen. Außerdem können Urin- und Stuhlproben untersucht werden. Zu allen Laboruntersuchungen ist eine Terminvereinbarung notwendig. Labordiagnostik
nach oben
EKG / Langzeit-EKG / Belastungs-EKG
Bei Fragestellungen, die das Herz- Kreislaufsystem betreffen, kommen die sog. elektrokardio-grafischen Untersuchungen zum Einsatz. Hierbei wird das „einfache EKG“ in manchen Fällen durch ein Langzeit-EKG ergänzt, um Herzrhythmusstörungen aufzuspüren. Außerdem führen wir auch EKGs,die während Fahrradergometrischer Belastung angefertig wird, durch. Hierdurch kann man beispielsweise Durchblutungsstörungen am Herzen feststellen. EKG
nach oben
Lungenfunktions-Test
Der Lungenfunktionstest, auch Spirometrie genannt, ist ein medizinisches Verfahren zur Messung und Aufzeichnung des Lungen- bzw. Atemvolumens und der Luftflussgeschwindigkeiten zur Beurteilung der Lungenfunktion. Hierdurch können Erkrankungen wie Asthma bronchiale oder die chronische Bronchitis beurteilt. Lungenfunktions-Test
nach oben
Disease-Management-Program (DMP)

Hierunter versteht man strukturierte Behandlungsprogramme oder sog. Chronikerprogramme, die im Bereich der Gesetzlichen Krankenkassen und der hausärztlichen Versorgung aktuell die Koronare Herzkrankheit (KHK), den Diabetes mellitus sowie das Asthma bronchiale und die chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD) umfassen. Mit Hilfe von Disease-Management-Programmen sollen – neben anderen Zielen – Patienten, die unter chronischen Krankheiten leiden, durch eine gut abgestimmte, kontinuierliche Betreuung und Behandlung vor Folgeerkrankungen bewahrt werden. Zu diesem Zweck werden betroffene Patienten in das entsprechende Programm eingeschrieben und regelmäßig und langfritstig betreut.

nach oben
Schutzimpfungen

SchutzimpfungenImpfungen gehören zu den wichtigsten Vorsorge-
maßnahmen in der Medizin. Zum einen schützen sie den Geimpften selbst vor schwer verlaufenden Infektions-
krankheiten und zum anderen verhindern sie die Aus-
breitung von Epidemien. Leider ist in den letzten Jahren in Deutschland eine gewisse Impfskepsis zu beobachten. Wenn Sie unsicher sind, klären wir Sie gerne über die möglichen Risiken und Nebenwirkungen einer Impfung auf. Wir besprechen gerne Ihre Bedenken und klären Sie über die möglichen Risiken und Nebenwirkungen einer Impfung auf.

Als Erwachsener sollten Sie über einen ausreichenden Impfschutz verfügen gegen:

  • Tetanus
  • Diphtherie
  • Pertussis ( Keuchhusten)
  • Pneumokokken ( Lungenentzündung)

Die Grundimmunisierung erfolgt gewöhnlich in der Kindheit und sollte alle zehn Jahre aufgefrischt werden.

Zusätzliche Impfungen:

  • Grippeschutzimpfung
  • FSME (durch Zecken übertragbare Hirnhautentzündung)
  • Hepatitis A+B
  • Mumps/Masern/Röteln

Die Grippeschutzimpfung empfehlen wir besonders Menschen über 60 Jahre, Schwangeren und Menschen mit chronischen Erkrankungen. Sie sollte frühzeitig im September / Oktober erfolgen und sollte jährlich wiederholt werden.

Reiseimpfungen

Für Ihre (Fern-) Reisen arbeiten wir einen individuellen Impfplan für Sie aus und beraten Sie gern.

Die Impfungen erfolgen nach Empfehlungen der STIKO (Ständige Impfkomission des Robert-Koch Institutes).
Fast alle Impfungen – Ausnahme sind z.B. spezielle Reiseimpfungen – werden von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen.

Bitte bringen Sie zur Beratung und Impfung stets Ihren Impfausweiss mit.

Mehr Informationen über gesetzliche Vorsorgeangebote finden Sie hier.

nach oben
Hautkrebs-Screening
Für Frauen und Männer ab 35 Jahren übernehmen die Krankenkassen alle zwei Jahre die Kosten für eine Untersuchung zur Früherkennung von Hautkrebs. Neben einer Befragung nach Haut­veränderungen erfolgt eine Inspektion des gesamten Körpers von „Kopf bis Fuß“ nach auffälligen Veränderungen zur Früherkennung eine malignen Melanoms, eines Basalzellkarzinoms oder eines Spinozellulären Karzinoms. Hautkrebs-Screening
nach oben
Krebsvorsorge für Männer

Männer ab 45 Jahren haben Anspruch auf eine jährliche Tastuntersuchung der Prostata.

nach oben
Darmkrebsvorsorge

Gezielte Befragung, Test auf unsichtbares Blut im Stuhl („Hämoccult-Test“). Ab dem 55. Lebensjahr-Beratung zur Vorsorge-Darmspiegelung.

nach oben
Psychosomatische Grundversorgung

Einerseits können seelische Konflikte zu körperlichen Symptomen führen, andererseits psychische Symptome als Folge körperlicher Erkrankungen auftreten. Es ist wichtig, die Art der Krankheitsverarbeitung zu erforschen.

In der psychosomatischen Grundversorgung wird die Balance zwischen Körper und Geist wieder in Einklang gebracht. Es wird versucht, die unbewussten Konflikte oder Stressoren, welche zu körperlichen oder psychischen Beschwerden führen können, bewusst zu machen und zu verändern.

nach oben